Beiträge von Vela

    Ich hatte vor ein paar Jahren plötzlich einen starken Kinderwunsch. Hätte sich mein Freund damals überzeugen lassen, hätte ich jetzt ein Schulkind. Verrückter Gedanke! :D Nach dieser Phase, die etwa ein halbes Jahr andauerte, ging das aber wieder weg. Ich bin mit beiden Möglichkeiten einverstanden, Kinder oder keine Kinder, beides hat seine Vor- und Nachteile. Wenn es nur nach mir ginge, würde ich mich für ein Kind entscheiden. Aber in meiner Situation ist es vermutlich wahrscheinlicher, dass ich keine Kinder haben werde. Irgendwie finde ich das schon schade, weil ich denke, ich wäre eine gute Mutter, und ich stelle es mir sehr erfüllend vor, mitzuerleben, wie aus einem Baby ein Mensch mit Interessen, Träumen, Ängsten, Ecken und Kanten wird. Aber wenn es nicht passiert, dann versuche ich, das Beste daraus zu machen.


    Eine Sache interessiert mich bei den Männern hier, die sich keine Kinder wünschen: wie würdet ihr damit umgehen, wenn ihr trotzdem mal ein Kind zeugen würdet, unbeabsichtigt?

    Es ist auch nicht gerecht.

    Danke.


    Tatsächlich kam bei uns jetzt eine 3G-Regel. Nur für die Kantine 2G. Das ist aber eigentlich sogar noch schlimmer. Ich habe Angst, dass sie mich nicht Home Office machen lassen. Mit den Tests habe ich auch so ein paar Probleme. Das Hauptproblem ist, dass es mich mehrere Hundert Euro jeden Monat kosten wird, sobald die Schnelltests nicht mehr kostenlos sind. Und durch die gesperrte Kantine kann ich nichtmal beim Essen Geld sparen^^


    Ich hasse Konflikte und Konfrontationen. Das ist alles so weit weg von meiner Komfortzone. Am liebsten würde ich es überhaupt nicht ansprechen, aber ich muss.

    Leute ich muss es jetzt wirklich loswerden... Dieses Thema macht mich fertig. Ich zitiere einfach mal den Beitrag


    das Robert Koch-Institut (RKI) mitgeteilt, dass die Stiko "nach eingehender Beratung und Bewertung der vorhandenen Evidenz" empfiehlt, Schwangere ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel sowie Stillende mit zwei Dosen eines mRNA-Impfstoffs zu impfen. Der Beschlussentwurf der Empfehlung muss nun noch in ein sogenanntes Stellungnahmeverfahren mit den Bundesländern und beteiligten Fachkreisen, ist also noch keine endgültige Empfehlung.



    Aber ich möchte das nicht, ich habe so mich mit so vielen Leuten unterhalten und alle sagen sie würden es so auch nicht machen ( alle geimpft) Ich will wirklich in keine Lokal, Kinos oder sonstiges. Das Thema macht mich fertig.

    Tut mir leid, dass dich das so fertig macht. Ich kann das verstehen. Aber es scheint ja zum Glück auch so zu sein, dass Leute in deinem Umfeld nachvollziehen, dass du dieser Empfehlung trotzdem nicht folgen möchtest. Ich denke, das kann man auch sehr gut verteidigen, denn so eine Schwangerschaft dauert ja nicht ewig und die paar Monate werden ja jetzt wohl keinen Unterschied machen. Es ist ja zum Glück nur eine Empfehlung, und ich denke, gerade bei Schwangeren wird sicherlich nicht mehr daraus.

    Das liegt daran, dass ich seit März 2020 durchgehend im Home Office bin. Meine sozialen Kontakte, meine Arbeitskollegen, fallen somit fast weg.

    Verstehe. Das macht es natürlich sehr schwierig, dass du nur die Arbeitskollegen als soziale Kontakte hattest. :/ Würdest du denn wieder ins Büro wollen? Du bist auch nicht geimpft, wenn ich das richtig verstehe, gäbe es dann nicht auch für dich Probleme dort?

    Ich finde das ganze Thema sehr belastend und merke wie ich am liebsten überhaupt nicht mehr darüber reden möchte aber es mich trotzdem sehr belastet.

    Geht mir auch so. Es hat viel Unsicherheit in mein Leben gebracht.

    Und ich bin enttäuscht von der Gesellschaft.

    Das ist ein heikles Thema, was uns hier auch beschäftigt. Ein Mitarbeiter ist aus ärztlicher Sicht impfbefreit, der andere verweigert.

    Die müssen sich dann eben testen.

    Müssen sie sich jeden Tag testen? Bei euch ist kein Home Office möglich, oder?


    Ja, obwohl jetzt schon viele Leute geimpft sind, nimmt der Druck zu. Ich frage mich echt, was ich machen würde, wenn es hart auf hart kommt.

    Fucking hell.

    Vielleicht bekomme ich bald Probleme an der Arbeit. Wir haben momentan eine Halb-Halb Regelung mit vereinzelten Home Office Tagen, hauptsächlich aber Präsenz im Büro. Aber einige unserer Mitarbeiter wünschen sich jetzt eine 2G Regel, also versucht unser Chef jetzt, einen legalen Weg zu finden, die Mitarbeiter nach ihrem Impfstatus zu befragen. Sein Plan momentan ist es, die Leute zu einer freiwilligen Aussage darüber einzuladen.. und wer nichts sagt, der wird dann als ungeimpft eingestuft. Ich hoffe, die Konsequenzen sind dann einfach dauerhaftes Home Office. Der Witz ist, dass ich eigentlich gerne mehr Home Office gehabt hätte. Aber nicht als Einzige unter diesem Umständen. Soweit ich weiß, haben alle außer mir zumindest die 1. Impfung bekommen.

    Richtig, mit dem Grundgerüst meines jetzigen Lebens bin ich sehr zufrieden. Ohne die finanziellen Sorgen, würde ich es für mich als perfekt ansehen. Wir planen unsere gemeinsame Zukunft, ich genieße jeden Tag.
    Selbst gerade mit einem Kaffee auf dem Sofa, die Katzen neben mir, bin ich sehr glücklich.

    Das klingt wirklich toll :)

    Also erstmal muss ich sagen, dass ich mir solch großen Geldmengen nicht wirklich vorstellen kann, um ehrlich zu sein :D Aber es macht trotzdem Spaß, sich das zu überlegen. Ich weiß ziemlich genau, was ich damit anstellen würde, weil ich mir solche Gedanken schon öfter gemacht habe. Also Achtung, das wird lang :D


    Ich würde folgendes tun, ungefähr in dieser Reihenfolge:

    - meiner Familie, der Familie meines Freundes und meinen Freunden allen Geld schenken in unterschiedlicher Höhe. Leider hat fast jeder, mit dem ich befreundet bin, Geldprobleme, fällt mir gerade auf^^ Oder einfach wenig Geld ohne Probleme, geht ja auch. Es sind coole Menschen mit interessanten Persönlichkeiten und Ideen. Am liebsten wäre es mir, wenn ich ihnen ermöglichen könnte, für eine Weile an ihrem eigenen Kram zu arbeiten ohne Bedingungen oder Existenzängste. Bei Leuten wie meinem Bruder, der gut im Leben zurechtkommt, wäre es einfach ein Geschenk so zum Spaß, für diese Reise, von der er und seine Freundin schon immer träumen oder sowas.

    - meinen Freund Kapital für seine Firma zur Verfügung stellen.

    - ein eigenes Unternehmen gründen. Ich würde aber nicht meinen Job kündigen, ich mag meinen Job. Ich will auch keine Firma leiten, ich will nur eine gründen, denn ich habe eine gute Idee und dann will ich davon profitieren. Ich würde natürlich in der Konzeption und vor allem bei der Einstellung von guten Leuten beteiligt sein. In dieser Firma könnte ich auch direkt 1-2 meiner Freunde unterbringen, die ansonsten noch keinen guten Beruf für sich gefunden haben.

    - Kapital für die Geschäftsidee einer Freundin bereitstellen. Sie hat ein soziales Projekt mit ihrem Vater am Laufen, was ich eine ziemlich coole Idee finde. Das könnte man größer aufziehen. Dann würde ich auch dort 1-2 weitere Freunde unterbringen.


    An diesem Punkt wären mehr oder weniger alle Leute, die ich mag, versorgt und ich könnte anfangen mit dem Wohltätigkeitskram :D


    - in andere Organisationen investieren, die ich toll finde. Eigentlich wollte ich immer selber einen Gnadenhof gründen, aber ich weiß nicht mehr, ob das wirklich ein Traum von mir ist. Ich will nämlich eigentlich lieber weiter meinen Job behalten und so ein Gnadenhof ist viel Arbeit. Also würde ich wohl eher in bereits bestehende Höfe investieren. Bzw. man nennt es wohl eher spenden in diesem Fall^^

    - zusätzlich würde ich gerne eine Stiftung aufsetzen, die coole (Geschäfts-)Ideen unterstützt und Kapital dafür bereitstellt. Mit cool meine ich in diesem Fall, Dinge die die Welt zum Besseren verändern würden. Natürlich in einem Sinn, den ich besser fände, denn es ist ja mein Geld :D Es wäre nicht als Investition, sondern einfach als Finanzsspritze gedacht. Mein Gedanke ist, dass jeder sich dafür bewerben könnte, z.B. jemand der ein gewinnbringendes Unternehmen gründen will, aber auch jemand, der einfach nur für sich zuhause seiner Leidenschaft nachgehen will, und wenn ich finde, das ist eine coole Leidenschaft, würde ich das gern finanzieren, selbst wenn das nur das Leben eines einzigen Menschen verbessert.

    Das Thema Wohnen habe ich extra ausgeklammert, weil ich nicht genau weiß, was ich in der Hinsicht machen würde. Natürlich möchte ich nicht in meiner kleinen 1-Zimmer-Wohnung wohnen bleiben. Aber ich bin auch nicht sicher, ob ich gern ein Haus hätte. Vermutlich würde ich erstmal in eine schöne große Wohnung mit meinem Freund zusammen ziehen und dann später überlegen. Ein schönes Grundstück auf dem Land und darauf ein Haus bauen, das wäre zwar irgendwie toll, aber dann müsste ich dauerhaft Home Office machen können und das geht bei meinem jetzigen Job nicht. Also vielleicht weiterhin zur Miete wohnen und ab und an umziehen. Mittelfristig würde ich dann mit meinem Freund immer mal wieder in andere Länder umziehen, die uns interessieren und dort eine Weile leben.

    Hm, schade dass sich die Diskussionen in so eine Richtung entwickelt haben. Ich weiß auch nicht, wie ich Alex' Post auffassen soll.


    Nur weil man lesen und kritische Fragen stellen kann, heißt das noch lange nicht, dass man schlauer ist als der Rest.

    Heißt aber auch nicht, dass man dümmer ist^^ Oder in einer Trauerbewältigung feststeckt. Kritische Fragen sollten doch eigentlich immer gut sein, oder?

    Ich selber halte meine Bedenken natürlich für rational und nachvollziehbar und habe nicht das Gefühl, dass ich von übermäßiger Angst geprägt bin. Ich habe zwar irrationale Ängste, aber die haben nichts damit zu tun, was ich über Covid oder die Impfungen denke.


    Ich möchte jedenfalls kein Corona bekommen. Ich lass mich impfen in der Hoffnung, dass es hilft und nicht so viele Schäden macht. Jeder Impfstoff kam mal neu raus, sei es gegen die spanische Grippe, gegen Pocken oder Kinderlähmung. Das alles gibt es nicht mehr, Gottseidank. Masern gibt es noch, weil viele Eltern ihre Kinder nicht gegen Masern impfen lassen. Ganz selten mag es einen Impfschaden geben. Ganz selten führen Masern auch zu schweren Erkranungen und zum Tod.

    Ich bin froh, dass es diese Krankheiten nicht mehr gibt. Ich bin kein Impfgegner.

    Und natürlich, jeder Impfstoff war irgendwann mal neu, aber der bisherige Rekord für die Zulassung eines Impfstoffes liegt bei 4 Jahren (der Impfstoff für Mumps). Und das waren keine neuartigen Impftechnologien, die bisher an Menschen noch nicht genutzt worden. Geschweige denn an Millionen von Menschen.


    randy Danke für deine Beteiligung hier. Ich hoffe, dass dir die Pause vom Forum gut tut :)