Beobachtung des Nachthimmels: Satelliten, Sternbilder, Planeten, Flugzeuge – ausgelagert aus: "Frag einen Piloten"

  • Es gibt meiner bescheidenen Meinung nach nichts schöneres als einen klaren Nachthimmel voller Sterne.

    Oder doch, vielleicht eine Aurora Borealis an einen klaren Nachthimmel voller Sterne.

    Ein großer Wunsch von mir ist es schon sehr lange mir mal einen solchen Nachthimmel anzusehen.

    Könnt ihr mit einen Rat geben wo man sich soetwas am besten ansehen kann ? Danke

  • Oder doch, vielleicht eine Aurora Borealis an einen klaren Nachthimmel voller Sterne.

    Ein großer Wunsch von mir ist es schon sehr lange mir mal einen solchen Nachthimmel anzusehen.

    Könnt ihr mit einen Rat geben wo man sich soetwas am besten ansehen kann ? Danke

    Eine Schiffsreise an der norwegischen Küste entlang käme da infrage.

    Hurtigruten zum Beispiel. Die geben sogar eine Garantie, dass man Polarlichter zu sehen bekommt.

    https://www.hurtigruten.de/angebote/nordlichtversprechen/

  • Beitrag von Jelenka ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • Die NASA hat gestern nochmal ein interessantes Video der Perseverance-Landung auf dem Mars eingestellt – für diejenigen, die den Stream nicht live mitverfolgt haben:





    Das gesamte Manöver ist total interessant:


    Der Rover richtet sich mit Schubdüsen aus, damit der Hitzeschild nach unten ausgerichtet ist, und tritt dann in die Atmosphäre ein. Durch die Reibung wird der Rover dabei auf 1600 Kilometer pro Stunde abgebremst und man kann in einer Höhe von zwölf Kilometern den Fallschirm ausbringen.


    Perseverance stößt dann im Unterschallbereich den Hitzeschild ab und beginnt damit, die Marsoberfläche zu scannen und sucht sich einen sicheren Landepunkt aus, der angesteuert wird.


    Der Fallschirm kann den Rover aber nur auf 320 hm/h abbremsen, deshalb wird auch dieser in einer Höhe von etwa zwei Kilometern abgestoßen und acht Raketentriebwerke, die nach unten gerichtet sind, übernehmen.

    Perseverance fliegt dabei ein abruptes Ausweichmanöver, um nicht von den Überresten der Fallschirmbefestigung getroffen zu werden ("We're currently performing the divert maneuver").


    In zwanzig Metern über Grund erfolgt dann das sogenannte "Skycrane-Manöver": Die Stufe, an der die Raketenantriebe befestigt sind, bremst ihren Sturz komplett ab und hält die Höhe, während sie gleichzeitig den Rover ausklinkt und an Kabeln auf die Oberfläche hinablässt.



    Und das hat alles funktioniert.

    Ich finde das saugeil.

  • Ich finde es auch die zunehmende Anspannung interessant, die man in der Stimme der Sprecherin wahrnehmen kann, ebenso wie den Stimmbruch bei der Touch-Down-Verkündung und dem Wort "safely". Das lässt zumindest ansatzweise erahnen, wie kritisch und anspruchsvoll die Sache war.

  • Das war doch die Kommentatorin für das mediale Publikum, oder?

    Ich glaube, sie hat beides gemacht. Quasi die Position, die alle Infos zusammenführt und den Feed live kommentiert, den alle Stationen gleichzeitig bekommen.

    Die anderen Bereiche haben sich ja auch mit kurzen Statusmeldungen immer direkt da eingeklinkt.

  • Bitte Entschuldigt, wenn ich hier einen Einwand einwerfe.

    Ich möchte keinesfalls euren Enthusiasmus für diese Mars-Mission trüben. Auch ich finde diese Bilder und was ein Mensch erreichen kann absolut Bemerkenswert.

    1969 bei der ersten Mondlandung habe ich förmlich am TV Gerät geklebt und konnte es nicht verstehen das Menschen dazu fähig sind.

    Ich verstehe auch die Forscher und Wissenschaftler die sich dieser Sache "verschrieben" haben und ständig weiter daran arbeiten und Forschen.

    Allerdings bin ich mittlerweile der Meinung, dass KEIN Land, in dem Hunger, Armut, Obdachlosigkeit etc. herrschen, ein Recht dazu hat Milliarden in das

    Weltall zu schießen bevor diese Missstände nicht beseitigt sind.

    Ich kann es förmlich vor mir sehen, wie einige nun die Augen verdrehen und zu sich sagen, was hat der Typ denn genommen ?

    Nein, ich habe nichts genommen. Mich macht es nur absolut Traurig und Wütend, wenn ich sehe, wie Menschen zum Beispiel in Indien

    an Hunger und Armut sterben. In Indien sind ca. 4% der Bevölkerung von Armut betroffen. Nun, das klingt erst einmal nicht viel. Wenn man aber die Gesamtbevölkerung Indiens sieht, nämlich ca.1,38 Milliarden Einwohner, dann sind diese 4% immerhin ca. 53 Millionen Menschen die Hungern und in Armut leben müssen.

    Indien wäre erst das vierte Land gewesen, dem eine Mondlandung geglückt wäre. Nun ist es aber , wie wir alle wissen, kurz vor der Landung auf dem Mond dazu gekommen, dass die Kapsel wohl Explodiert ist. Das heißt, dass ca. 130 Millionen € einfach so Explodiert sind. Sich quasi in Rauch aufgelöst haben. Klar haben die Indischen Forscher bis zur Explosion Erkenntnisse sammeln können. Aber für was für einen Preis ?

    Und die 3 Länder ( USA, China, Russland ) die es geschafft haben erfolgreich auf dem Mond zu landen, selbst in denen gibt es Hunger,Armut und Obdachlosigkeit.

    Alle 3 Länder dürften keine Missionen mehr durchführen, bis dieses nicht beseitigt wäre.

    Da finde ich es schon besser wie es in Europa ist. Die ESA fliegt im Namen mehrerer Länder ins All und die Kosten sind nicht so hoch.

    Bitte Entschuldigt, dass ich mich einfach so in eure Diskussion geschlichen habe um meine Meinung kund zu tun, aber das musste einfach raus.

    Wie gesagt, bin ich ja nicht generell gegen diese Missionen, aber bitte nicht für diesen Preis. Sorry.

  • Allerdings bin ich mittlerweile der Meinung, dass KEIN Land, in dem Hunger, Armut, Obdachlosigkeit etc. herrschen, ein Recht dazu hat Milliarden in das

    Weltall zu schießen bevor diese Missstände nicht beseitigt sind.

    Mein Standpunkt ist da eher gemäßigt.


    Bestehendes Leid zu bekämpfen ist wichtig, keine Frage, aber Forschung ist ebenso wichtig, denn von dieser profitiert die Menschheit nachhaltig. Die Effekte sind nicht sofort sichtbar und bringen meistens keine direkten Verbesserungen, sondern die Resultate kommen zeitversetzt, in einigen Fällen sogar erst Generationen später, durch Grundsteine, die gelegt wurden.


    Wir alle profitieren von Technologien, die in der Vergangenheit entwickelt wurden, und von den jetzigen werden nachfolgende Generationen profitieren. Es handelt sich dabei also um eine eher abstrakte Investition mit zeitversetzter Gewinnausschüttung, auf die in meinen Augen nicht verzichtet werden darf.

  • Es wäre wünschenswert, wenn das keine Entweder-Oder-Angelegenheit wäre, sondern wenn die Verbesserung sozialer Belange und die Forschung gleichermaßen vorangetrieben würden.


    Es gibt ja keine Geldknappheit auf der Welt. Die Mehrheit lässt nur zu, dass die Minderheit sich von der Mehrheit mittels einer abstrakten Eigentumsdefinition aushalten lässt.

    You can't starve us out and you can't make us run
    'Cause we're them ol' boys raised on shotguns.

  • Wir alle profitieren von Technologien, die in der Vergangenheit entwickelt wurden, und von den jetzigen werden nachfolgende Generationen profitieren. Es handelt sich dabei also um eine eher abstrakte Investition mit zeitversetzter Gewinnausschüttung, auf die in meinen Augen nicht verzichtet werden darf.

    Ja Stone, da gebe ich dir völlig recht. Wir können auf diese Technologie nicht verzichten. Sollen wir ja auch gar nicht. Und ich habe ja auch nicht gesagt, dass wir sie abschaffen sollen. Aber wenn jetzt zum Beispiel diese Mars Mission in einigen Wochen oder Monaten beendet ist, dann haben die Wissenschaftler erst einmal Jahre damit zu tun diese Ergebnisse auszuwerten. Und die NASA hat wahrscheinlich Jahre damit zu tun die nächste Mission vorzubereiten.

    Könnte man diese Zeit und das "gesparte" Geld nicht nutzen, und versuchen den ersten Schritt aus der Armut zu gehen ?

    Wie gesagt, das sind nur so Gedanken von mir die sowieso keiner der Länder je aufgreifen wird.

  • Schlussendlich geht es immer wieder auch um das Vertrauen, und wie man es kommunizieren möchte, oder nicht.

    Momentan läuft in der Kommunikation vielleicht auch manches ungünstig und wenig weiterführend.


    Nun ja...


    Gerade den Weltraumprojekten haben wir Menschen enorm viel Wissen und Verbesserungen zu verdanken.

    Spanend. Die ersten Bilder, die ich sah kamen noch von Hasselblad.


    Sterne sieht man am Besten auf dem Meer, in der Wüste, oder auf eiem Berg im Regenwald, wo es keie anderen Lichter gibt.

    Oder bei Hubble. Denmächst fliegt ein neues Teleskop los. Vielleicht ist es das schon. Wer weiß.

    Sicherlich gibts bald neue, spannende und hochinteressante Bilder.

  • Beitrag von Jelenka ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • Ich würde gerne nochmal eine totale Sonnenfinsternis sehen, bevor ich sterbe.


    Bis 2081 halte ich wahrscheinlich nicht durch, um die in Deutschland mitzunehmen, aber die beiden hier klingen machbar:


    12. Aug. 2026

    Total

    1,039

    2m18s

    Nördlichstes Russland, östliches Grönland, westliches Island, Iberische Halbinsel, Balearen


    2. Aug. 2027

    Total

    1,079

    6m23s

    Südküste Spaniens, Gibraltar, Nordküste Afrikas, Arabische Halbinsel, Somalia

    • :flower:
    • kqjdhakjhdjak
    • adjhkahhka
    • bajhjkadhka
    • dnajkhak
    • ndkjahjakjhkw
    • bjahkjhekjhek
    • nhdakhkjhaea
    • nwjkahkehakhe
    • :*
    • adlkjdajdjall
    • 8o
    • =O
    • <X
    • ||
    • dlkjjaljlajdljdlkajlkdla
    • :S
    • X/
    • 8)
    • ?(
    • :rolleyes:
    • :love:
    • 8|
    • :cursing:
    • :thumbdown:
    • :thumbup:
    • :sleeping:
    • :whistling:
    • :evil:
    • :saint:
    • <3
    • :!:
    • :?:
    Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
    Maximale Dateigröße: 1 MB
    Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip
      Du kannst die Antworten mittels Drücken und Festhalten in ihrer Reihenfolge ändern. Du kannst 20 Antwortmöglichkeiten vorgeben.
      Das Ergebnis ist erst mit dem Ablauf der Umfrage oder der Abgabe einer Stimme sichtbar.